Photovoltaik-Förderung durch Bund, Länder und Banken

Strom aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, ist in Sachen Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit eindeutig der richtige Weg. Förderungen für Photovoltaik von Bund und Banken machen es Privathaushalten einfach, diesen Weg zu beschreiten.

Photovoltaik-Förderung durch Einspeisevergütung

Immobilienbesitzer profitieren durch eine Photovoltaikanlage von einer autarken und umweltschonenden Stromversorgung. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, den allgemeinen Bedarf an erneuerbaren Energien zu decken. Dank dem EEG (Erneuerbaren Energie Gesetz) garantiert der Bund eine Photovoltaik-Förderung durch die Vergütung des eingespeisten Stroms in das öffentliche Netz. Der Eigentümer der Solaranlage erhält monatlich eine Einspeisevergütung, die sich nach erbrachten Kilowattstunden und den jeweiligen Sätzen errechnet. Die Photovoltaik-Förderung wird in dieser Form 20 Jahre lang garantiert.

Aktuelle Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen

In der nachfolgenden Grafik finden Sie die aktuelle und zukünftige Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen nach § 51 Abs. 2 EEG 2014 in Cent/kWh (gerundet).
Die monatliche Absenkung (Degression) beträgt aktuell 0,0%. Zurzeit wird die Absenkung der Vergütungssätze ausgesetzt, da der Ausbau der Photovoltaik den gesetzlich vorgeschriebenen Zielwert unterschritt.

* Dachanlagen auf Wohngebäuden
** Dachanlagen auf Wohngebäuden (bis zum 31.12.2015 für Anlagen bis 500 kWp)
*** Anlagen auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich und Anlagen auf Freiflächen (bis zum 31.12.2015 für Anlagen bis 500 kWp)

Förderung für Photovoltaik in Form von Bankkrediten

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt eine Photovoltaik-Förderung im Rahmen eines Kredits. Mit Einreichen des Antrags auf Förderung für Solar vor dem Investitionsbeginn (zwingend notwendig!), profitieren Privathaushalte und Unternehmen von attraktiven Zinssätzen (ab 2,07%) und tilgungsfreien Anlaufzeiten. Der vereinbarte Zinssatz gilt für 10 Jahre. Somit kann die Solaranlage bis zu 100% der veranschlagten Nettoinvestitionskosten über diese Photovoltaik-Förderung finanziert werden. Die Tilgung des Kredits für Solaranlagen kann nach den zwei tilgungsfreien Anlaufjahren in der Regel quartalsweise zu gleich hohen Raten plus Zinsen getätigt werden. Außerplanmäßige Tilgungen sind zwar möglich, gehen aber mit einer Vorfälligkeitsentschädigung einher.

Weiterhin bieten Spezialbanken eine Förderung für Photovoltaik an. Diese Förderungen gestalten sich ebenfalls in Form einer Finanzierung. Ein Beispiel für eine solche Spezialbank, die Solar-Förderung anbietet, wäre die Umweltbank. Der hier angebotene Zinssatz beträgt zurzeit um die 4,6% bei einer Investitionshöhe bis zu 750.000 Euro. Die Laufzeit der Kredit Förderung beträgt zwischen 10-16 Jahren. Kredite mit anderen Investitionshöhen für Photovoltaikanlagen sind möglich.

Photovoltaik-Förderung durch die Bundesländer

Die einzelnen Bundesländer bieten unterschiedliche Photovoltaik-Förderungen an. Diese Förderung ähnelt den Förderungsprogrammen für Solaranlagen der KfW. Recherche ist hier unerlässlich und wird mit günstigen Krediten belohnt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 (11 Stimmen)